SPD Schwarzenbek

Sozial. Gerecht. Vor Ort.

SAFETY FIRST? - Wie es um unsere Polizei steht

Allgemein/Partei/Sicherheit und Inneres

Safety first? — Einladung

Von Ein­brü­chen bis hin zur Ter­ror­ge­fahr beschäf­tigt die öffent­li­che Sicher­heit nicht nur die aktu­el­le poli­ti­sche Debat­te, son­dern auch das all­täg­li­che Leben. Zu die­sem The­ma laden die SPD Schwar­zen­bek und Jusos Her­zog­tum Lau­en­burg für Mitt­woch, den 29. März 2017, um 19:00 Uhr in Schrö­ders Hotel (Com­pe­stra­ße 6, 21493 Schwar­zen­bek) zur Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung unter dem Titel SAFETY FIRST? — Wie es um unse­re Poli­zei steht“ ein. mehr…

Allgemein/Finanzen/Stadtverwaltung/Wirtschaft

Steuergeld für Unternehmen oder KiTas?

Am 21. Febru­ar 2017 beschäf­tig­te sich der Haupt- und Pla­nungs­aus­schuss mit dem The­ma der Ein­stel­lung eines so genann­ten „Wirt­schafts­för­de­res“. Hier­zu hat die Stadt­ver­wal­tung ohne wei­te­re vor­he­ri­ge Bera­tun­gen im Haupt- und Pla­nungs­aus­schuss eine Beschluss­vor­la­ge vor­ge­legt. mehr…

Allgemein/Partei

Stunde Null

Vor eini­gen Wochen haben einen klei­nen Aus­flug in die Geschich­te der SPD Schwar­zen­bek vor­ge­nom­men. Der ers­te Aus­schnitt aus dem Arti­kel von unse­rem Stadt­ver­ord­ne­ten Rein­hard Wie­se bezog sich dabei ins­be­son­de­re auf die Per­sön­lich­keit Ernst Sche­fe zur Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus. Heu­te möch­ten wir den ers­ten Schrit­ten unse­rer deut­schen Demo­kra­tie Raum bie­ten mehr…

Allgemein/Bauen

Schwarzenbeker Stadtbild will gestaltet werden

Der Schwar­zen­be­ker Stadt­ver­ord­ne­te Rein­hard Wie­se erklärt zur Initia­ti­ve der SPD-Frak­ti­on, die mit einer Gestal­tungs­sat­zung an einem ansehn­li­chen Stadt­bild arbei­ten möch­te:

„Die Schwar­zen­be­ker SPD-Frak­ti­on wünscht unse­rer Stadt ein ansehn­li­ches, har­mo­ni­sches Gesicht, das Stadt­bild einer freund­li­chen Klein­stadt. Was kann die Stadt­ver­tre­tung dafür tun? Nach der Lan­des­bau­ord­nung Schles­wig-Hol­steins kön­nen die Gemein­den durch Sat­zun­gen ört­li­che Bau­vor­schrif­ten über beson­de­re Anfor­de­run­gen an die äußer­li­che Gestal­tung bau­li­cher Anla­gen erlas­sen. Die­se kön­nen sowohl dem Erhalt als auch der Gestal­tung von Orts­bil­dern die­nen. mehr…

Allgemein/Bauen/Jugend

Verpasste Chance beim Schwarzenbeker Wohnungsbau

In der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung der Stadt Schwar­zen­bek vom 09. Febru­ar brach­te die SPD-Frak­ti­on einen Antrag zur Ein­füh­rung einer 30-Pro­zent-Quo­te für bezahl­ba­ren Wohn­raum ein (sie­he Tages­ord­nungs­punkt 22.1). Dazu erklärt der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der SPD Schwar­zen­bek und Juso-Kreis­vor­sit­zen­de Cal­vin Fromm: „Dass die Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung den Schritt zu mehr bezahl­ba­ren Wohn­raum in Schwar­zen­bek nicht oder noch nicht mit­ge­hen woll­te, ist mehr als bedau­er­lich. Tei­le der städ­ti­schen Poli­tik schei­nen wie­der ein­mal lie­ber bloß zu schnacken, anstatt anzu­pa­cken. Manch satu­rier­te Stadt­ver­ord­ne­te müs­sen sich man­gels eige­ner Betrof­fen­heit viel­leicht nicht son­der­lich um das The­ma küm­mern. Gera­de jun­ge Leu­te auf der Suche nach bezahl­ba­rem Wohn­raum sind aber nega­tiv von die­ser Blo­cka­de­hal­tung betrof­fen. Es kommt nicht von unge­fähr, dass jun­ge Leu­te heut­zu­ta­ge im Durch­schnitt län­ger zu Hau­se leben als noch vor eini­gen Jah­ren. Die hohen Mie­ten wol­len neben einem zeit­in­ten­si­ve­ren Stu­di­um oder der Aus­bil­dung schließ­lich auch geschul­tert wer­den.“ mehr…

Bildung/Jugend/Kultur

SPD stellt sich gegen Erhöhung der Büchereigebühren

Gegen die Stim­men der SPD beschlos­sen CDU, FWS, FDP und Grü­ne in der Sit­zung des Sozi­al- und Kul­tur­aus­schus­ses der Stadt Schwar­zen­bek am 17. Janu­ar 2017 eine Erhö­hung der Büche­rei­ge­büh­ren. Unter ande­rem soll die Jah­res­ge­bühr und die Gebühr für die Schnup­per­kar­te (ehe­mals Kurz­zeit­le­ser­kar­te) um 25 Pro­zent erhöht, eine Ser­vice­ge­bühr für Vor­mer­kun­gen ein­ge­führt sowie die Gebühr für Fern­lei­he ver­dop­pelt wer­den.

Dass die CDU laut Aus­sa­ge im Aus­schuss eigent­lich sogar Kin­der im Alter zwi­schen 13 und 15 Jah­ren zur Kas­se bit­ten möch­te, zeigt den schein­bar gerin­gen Stel­len­wert der Jugend in den Augen der CDU. Gera­de für Kin­der ist der freie Zugang zu Medi­en nicht nur zur Bil­dung, son­dern auch für die Lese­för­de­rung von enor­mer Bedeu­tung“, betont Cal­vin Fromm, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der SPD Schwar­zen­bek und Mit­glied des Sozi­al- und Kul­tur­aus­schus­ses der Stadt Schwar­zen­bek. mehr…

Allgemein/Partei

Das Wirken des Ernst Schefe

Mehr als 100 Jahre Sozialdemokraten in Schwarzenbek, dahinter stehen viele engagierte Menschen:

sie haben für gemein­sa­me Zie­le gear­bei­tet und gekämpft

sie haben ande­ren Men­schen und ein­an­der gehol­fen

sie haben Freund­schaf­ten geschlos­sen und mit­ein­an­der gefei­ert

sie haben auch mit­ein­an­der ernst­haft und lei­den­schaft­lich um den bes­se­ren Weg gerun­gen

sie haben erle­ben müs­sen, wie die Arbei­ter­be­we­gung ver­folgt und ver­bo­ten wur­de und Frei­heit und Demo­kra­tie Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus wur­den

sie haben den Orts­ver­ein in der wie­der­ge­won­ne­nen Demo­kra­tie wie­der auf­ge­baut und zu einem gewich­ti­gen gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Fak­tor in ihrer Stadt gemacht. mehr…

Allgemein/Verkehr

Kleiner Beitrag zur Verkehrssicherheit

Forderung der SPD-Fraktion erfüllt

Vor eini­gen Mona­ten wur­de die Ber­li­ner Stra­ße in die 30 km/h-Zone ein­be­zo­gen. Dadurch gilt auto­ma­tisch an allen Ein­mün­dun­gen und Kreu­zun­gen der Grund­satz „Rechts vor Links“ – so auch an der Ein­mün­dung der Schmie­de­stra­ße in die Ber­li­ner Stra­ße. Nur ist das noch lan­ge nicht allen Ver­kehrs­teil­neh­mern so rich­tig bewusst gewor­den. Mit der neu­en Rege­lung kam es immer wie­der zu gefähr­li­chen Situa­tio­nen. Schließ­lich hat­te man ja auf der Ber­li­ner Stra­ße „schon immer“ Vor­fahrt und hin­zu kommt noch ein psy­cho­lo­gi­scher Aspekt: Das Gefäl­le der Ber­li­ner Stra­ße ver­führt zusätz­lich zu zügi­gem Fah­ren. mehr…

Allgemein/Partei/Soziales

SPD sammelt Spenden für das Schwarzenbeker Frauenhaus

Den all­jähr­li­chen Niko­laus­stand am 03. Dezem­ber auf dem Wochen­markt nutz­te die SPD Schwar­zen­bek in die­sem Jahr um Waf­feln gegen eine Spen­de für das Schwar­zen­be­ker Frau­en­haus zu ver­tei­len. Dabei stan­den die Sozi­al­de­mo­kra­tin­nen und Sozi­al­de­mo­kra­ten den Schwar­zen­be­ke­rin­nen und Schwar­zen­be­kern bei Minus­gra­den über zwei Stun­den lang auch Rede und Ant­wort für ihre Anlie­gen.
Der stellv. Vor­sit­zen­de der SPD Schwar­zen­bek Cal­vin Fromm begrün­det die Akti­on: „Als Poli­tik kön­nen wir nicht war­ten, dass die Men­schen auf uns zukom­men. Viel­mehr müs­sen wir gera­de in Zei­ten, in denen das Ver­trau­en in die Poli­tik schwin­det, selbst den Dia­log suchen. Die posi­ti­ve Reso­nanz der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in den Gesprä­chen gibt uns dar­in recht. Dass wir mit der Spen­den­ak­ti­on gleich­zei­tig eine gute Sache unter­stüt­zen konn­ten, freut uns umso mehr. Für die Spen­den möch­ten wir uns recht herz­lich bedan­ken.

Allgemein/Partei/Soziales

SPD backt Waffeln für das Frauenhaus

Beim tra­di­tio­nel­len Niko­laus­stand am Sams­tag, den 03. Dezem­ber, auf dem Wochen­markt (Rit­ter-Wulf-Platz) backt die SPD Schwar­zen­bek in die­sem Jahr von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr Waf­feln für die Schwar­zen­be­ke­rin­nen und Schwar­zen­be­ker. Damit möch­te sie um Spen­den für das hie­si­ge Frau­en­haus bit­ten.

Selbst eine klei­ne Spen­de stellt eine gro­ße Hil­fe dar. Frau­en­häu­ser sind oft die letz­te Zuflucht vor häus­li­cher Gewalt. Sie stel­len einen uner­mess­li­chen Wert für die Gesell­schaft dar. Dass die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Lan­des­re­gie­rung die Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät der Frau­en­häu­ser erhöht, ist inso­fern ein wich­ti­ges Signal im Lan­des­haus­halt 2017. Vor Ort möch­ten wir mit der Spen­den­ak­ti­on dar­an anknüp­fen“, betont der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der SPD Schwar­zen­bek Cal­vin Fromm.