SPD Schwarzenbek

Sozial. Gerecht. Vor Ort.

Jugend

Kindertagesbetreuung

Diskussion zum Thema „Kindertagesbetreuung“

Fra­gen der Kin­der­ta­ges­be­treu­ung sind vom KiTa-Aus­bau bis hin zur Dis­kus­si­on um die Eltern­bei­trä­ge in aller Mun­de. Am Mitt­woch, den 26. April 2017, um 19:00 Uhr in Schrö­ders Hotel (Com­pe­stra­ße 6, 21493 Schwar­zen­bek) lädt die SPD Schwar­zen­bek unter dem Titel „Star­ke Fami­li­en – Star­ke Kin­der“ dazu ein, das Licht ins Dun­kel des umfang­rei­chen The­mas zu brin­gen. mehr…

Kopflose Christdemokraten führen Eltern an der Nase herum

Kopflose Christdemokraten führen Eltern an der Nase herum

Im Vor­feld der ver­gan­ge­nen Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung der Stadt Schwar­zen­bek miss­bil­lig­te der TSV Schwar­zen­bek die feh­len­de Ein­bin­dung sei­tens der Ver­wal­tung hin­sicht­lich des Baus einer Kin­der­ta­ges­stät­te auf des­sen Beach­vol­ley­ball­flä­che. Die­se Kri­tik nahm die SPD Schwar­zen­bek nach Gesprä­chen mit dem TSV Schwar­zen­bek auf. mehr…

Verpasste Chance beim Schwarzenbeker Wohnungsbau

In der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung der Stadt Schwar­zen­bek vom 09. Febru­ar brach­te die SPD-Frak­ti­on einen Antrag zur Ein­füh­rung einer 30-Pro­zent-Quo­te für bezahl­ba­ren Wohn­raum ein (sie­he Tages­ord­nungs­punkt 22.1). Dazu erklärt der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der SPD Schwar­zen­bek und Juso-Kreis­vor­sit­zen­de Cal­vin Fromm: „Dass die Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung den Schritt zu mehr bezahl­ba­ren Wohn­raum in Schwar­zen­bek nicht oder noch nicht mit­ge­hen woll­te, ist mehr als bedau­er­lich. Tei­le der städ­ti­schen Poli­tik schei­nen wie­der ein­mal lie­ber bloß zu schnacken, anstatt anzu­pa­cken. Manch satu­rier­te Stadt­ver­ord­ne­te müs­sen sich man­gels eige­ner Betrof­fen­heit viel­leicht nicht son­der­lich um das The­ma küm­mern. Gera­de jun­ge Leu­te auf der Suche nach bezahl­ba­rem Wohn­raum sind aber nega­tiv von die­ser Blo­cka­de­hal­tung betrof­fen. Es kommt nicht von unge­fähr, dass jun­ge Leu­te heut­zu­ta­ge im Durch­schnitt län­ger zu Hau­se leben als noch vor eini­gen Jah­ren. Die hohen Mie­ten wol­len neben einem zeit­in­ten­si­ve­ren Stu­di­um oder der Aus­bil­dung schließ­lich auch geschul­tert wer­den.“ mehr…

SPD stellt sich gegen Erhöhung der Büchereigebühren

Gegen die Stim­men der SPD beschlos­sen CDU, FWS, FDP und Grü­ne in der Sit­zung des Sozi­al- und Kul­tur­aus­schus­ses der Stadt Schwar­zen­bek am 17. Janu­ar 2017 eine Erhö­hung der Büche­rei­ge­büh­ren. Unter ande­rem soll die Jah­res­ge­bühr und die Gebühr für die Schnup­per­kar­te (ehe­mals Kurz­zeit­le­ser­kar­te) um 25 Pro­zent erhöht, eine Ser­vice­ge­bühr für Vor­mer­kun­gen ein­ge­führt sowie die Gebühr für Fern­lei­he ver­dop­pelt wer­den.

Dass die CDU laut Aus­sa­ge im Aus­schuss eigent­lich sogar Kin­der im Alter zwi­schen 13 und 15 Jah­ren zur Kas­se bit­ten möch­te, zeigt den schein­bar gerin­gen Stel­len­wert der Jugend in den Augen der CDU. Gera­de für Kin­der ist der freie Zugang zu Medi­en nicht nur zur Bil­dung, son­dern auch für die Lese­för­de­rung von enor­mer Bedeu­tung“, betont Cal­vin Fromm, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der SPD Schwar­zen­bek und Mit­glied des Sozi­al- und Kul­tur­aus­schus­ses der Stadt Schwar­zen­bek. mehr…