SPD Schwarzenbek

Sozial. Gerecht. Vor Ort.

13. April 2017

Allgemein/Bildung/Jugend/Soziales
Kopflose Christdemokraten führen Eltern an der Nase herum

Kopflose Christdemokraten führen Eltern an der Nase herum

Im Vor­feld der ver­gan­ge­nen Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung der Stadt Schwar­zen­bek miss­bil­lig­te der TSV Schwar­zen­bek die feh­len­de Ein­bin­dung sei­tens der Ver­wal­tung hin­sicht­lich des Baus einer Kin­der­ta­ges­stät­te auf des­sen Beach­vol­ley­ball­flä­che. Die­se Kri­tik nahm die SPD Schwar­zen­bek nach Gesprä­chen mit dem TSV Schwar­zen­bek auf.Infol­ge des­sen sprach sich die Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung auf Initia­ti­ve der SPD Schwar­zen­bek ein­stim­mig mit den Stim­men der CDU für die Unter­su­chung der noch offe­nen Fra­gen aus.

„Dass auf das ein­stim­mi­ge Ergeb­nis in der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung im Anschluss die Kri­tik der CDU am Ergeb­nis der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung zu lesen ist, zeigt nicht nur die Kopf­lo­sig­keit der CDU. Die­se Hal­tung ist viel­mehr ein Schlag ins Gesicht des TSV Schwar­zen­bek, der viel für unse­re Stadt leis­tet. Erst bleibt die erfor­der­li­che Ein­bin­dung aus und im Anschluss möch­te die CDU schein­bar des­sen offe­ne Fra­gen unbe­ant­wor­tet vom Tisch wischen“, kri­ti­siert der kom­mis­sa­ri­sche Vor­sit­zen­de der SPD Schwar­zen­bek Cal­vin Fromm.

Fromm fügt hin­zu: „Das Gan­ze toppt die CDU-Land­tags­kan­di­da­tin Andrea Tscha­cher aller­dings noch, indem sie die Schwar­zen­be­ker KiTa-Poli­tik angreift und die Eltern damit an der Nase her­um­führt. Im Kreis hat Frau Tscha­cher mit der CDU gegen den Wider­stand der Eltern, Trä­ger sowie der SPD für eine Anhe­bung der maxi­ma­len Eltern­be­tei­li­gung auf unver­hält­nis­mä­ßi­ge 40 Pro­zent gesorgt. Auch das Ein­frie­ren des Anteils an den so genann­ten U3-Kon­ne­xi­täts­mit­teln von Sei­ten des CDU-geführ­ten Krei­ses belas­tet die Stadt. Frau Tscha­cher buckelt also nach oben in Rich­tung des Krei­ses und tritt nach unten in Rich­tung der Men­schen in den Städ­ten. Im Ver­gleich hat die SPD-geführ­te Lan­des­re­gie­rung bei­spiel­wei­se mit dem ‚KiTa-Geld‘ in Höhe von 100 Euro für die Eltern gera­de den ers­ten Schritt in Rich­tung einer bei­trags­frei­en Kin­der­be­treu­ung gemacht.“

Nicht nur im Fal­le des TSV Schwar­zen­bek möch­te die SPD Schwar­zen­bek mit den Betrof­fe­nen und nicht über sie spre­chen. Des­halb lädt sie am Mitt­woch, den 26. April, um 19:00 Uhr in Schrö­ders Hotel (Com­pe­stra­ße 6, 21493 Schwar­zen­bek) recht herz­lich zu ihrer Ver­an­stal­tung „Star­ke Fami­li­en – Star­ke Kin­der“ zu dem The­ma der Kin­der­ta­ges­be­treu­ung ein. Bei die­ser darf unter ande­rem die Kreis­eltern­ver­tre­tung als Gast begrüßt wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.